V#34 „Heimatstern“
16307
post-template-default,single,single-post,postid-16307,single-format-standard,bridge-core-2.4.7,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1200,transparent_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-23.9,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.4.0,vc_responsive

 V#34 „Heimatstern“

 V#34 „Heimatstern“

Die beiden Autoren Ulrich Gabriel und Wolfgang Mörth sind die Herausgeber der neuen Anthologie V#34-HEIMATSTERN der Literatur Vorarlberg.

Die Wortkombination Heimat & Stern eröffnet eine thematische Vielfalt des ohnedies in alle Richtungen ausgepressten Heimatbegriffs. Warum nicht auch in einer literarisch ironischen Anthologie?

Der Ausruf „Heimatstern!“ ist eigentlich ein verkappter Fluch. Der ihn verursachende Impuls ist unerfreulich, aber man verkneift sich die Blasphemie und rettet sich in die Beschönigung.

Gabriel und Mörth stellen 11 Texte lebender AutorInnen wie Carolyn Amann, Kurt Bracharz, Christian Futscher, Ulrich Gabriel, Andrea Gerster, Hubert Grabher, Maria Kopf, Eva Ludwig, Martina Mittelberger, Wolfgang Mörth, Daniel Nachbaur ins Zentrum.

Dazwischen werfen klassische Beiträge von Peter Turrini sowie von den in den letzten 50 Jahren verstorbenen SchriftstellerInnen H.C. Artmann, Ingeborg Bachmann, Franz Bertel, Richard Gasser, Peter Hagenah, Edmund Kalb, Karl Kraus, Alfred Polgar, Helmut Qualtinger, Max Riccabona, Brigitte Schwaiger und Ingo Springenschmid auch einen besonders interessanten Blick zurück. Eine Hommage.

Mit dem berühmten Österreich-Gedicht von Franz Grillparzer aus König Ottokar gestaltet Fotokünstler Gerhard Klocker mit einer ironischen Text/Bild-Performance den Rahmen des Buches.

214 Seiten,10 Bilder. 24,90 Euro. ISBN 978-3-9029 89-41-3