Mörth Wolfgang
15341
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-15341,bridge-core-2.4.7,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1200,transparent_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-23.9,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.4.0,vc_responsive

Mörth Wolfgang

Lebenslauf / Werke

Geboren 1958 in Bregenz.

Wolfgang Mörth machte eine Ausbildung zum Elektrotechniker und studierte danach in Graz, wo er auch im Kulturbereich arbeitete (Grazer Filmgespräche). Er ist als Texter in der Werbung, Drehbuchautor und Regisseur tätig. Mörth ist Autor von Erzählungen, Essays, Theatertexten, Kurz- und Dokumentarfilmen. Er kann zahlreiche Veröffentlichungen in Zeitschriften, Anthologien und im Hörfunk vorweisen und arbeitete als Journalist für verschiedene Zeitungen und Magazine. 1996/97 war er Artdirector eines privaten Fernsehsenders. 2005 gründete Mörth zusammen mit Daniela Egger, Ulrich Gabriel und Kurt Bracharz die Literaturzeitschrift miromente (http://www.miromente.at). Zwei Jahre später gründete er das Literaturradio (http://www.literaturradio.at). Heute lebt er als Autor und Filmemacher in Bregenz.

Auswahl an Stipendien

  • 1993: Literaturstipendium des Landes Vorarlberg

Auswahl an Preisen

  • 2014: Heidelberger Theaterpreis zusammen mit dem aktionstheater ensemble
  • 1995: Max-von-der-Grün-Förderpreis
  • 1994: Harder Literaturpreis

Auswahl an Publikationen

  • Die wunderbare Zerstörung des Mannes! Theatertext für das Aktionstheater-Ensemble, zusammen mit Florian Hirschl, Uraufführung am Theater Kosmos Bregenz im Rahmen des Bregenzer Frühlings 2018.
  • Die Ermordung Bruno Kreiskys. Komödie, Uraufführung am Theater Kosmos Bregenz 2017.
  • Jeder gegen jeden. Theatertext für das Aktionstheater-Ensemble, Uraufführung im Festspielhaus Bregenz im Rahmen des Bregenzer Frühlings 2016.
  • Der Investor. Komödie, Auftragswerk anlässlich des 150jährigen Jubiläums des Theatervereins Bizau, Uraufführung in Bizau 2016.
  • Urologie. Komödie, Uraufführung am Theater Kosmos Bregenz 2015.