V#33 „Haben und Sein“
15636
post-template-default,single,single-post,postid-15636,single-format-standard,bridge-core-2.4.7,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1200,transparent_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-25.9,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.4.0,vc_responsive

V#33 „Haben und Sein“

Die V#33 wurde herausgegeben von Andrea Gerster und Christina Walker. Sie erschien im September 2017.

Menschen suchen in Mülleimern nach Pfandflaschen, andere sitzen in Fußgängerzonen und halten die Hand auf. Doch die meisten, die zu wenig haben, sehen wir gar nicht, sollten wir nicht zufällig die eine oder andere davon kennen.- Für diese Ausgabe der V# haben wir Autorinnen aus Österreich, der Schweiz, aus Liechtenstein und Deutschland eingeladen, Texte über die Armut und das Armsein mitten unter uns zu schreiben. Herausgekommen ist ein Kaleidoskop an Geschichten aus weiblicher Perspektive, empathisch, persönlich, nicht selten ironisch und verstörend dokumentarisch.

Mit Beiträgen von Linda Achberger, Yeliz Akkaya, Susanne Alge, Sabine Bockemühl, Daniela Egger, Ruth Erat, Loretta Federspiel, Andrea Gerster, Christine Glinski-Kaufmann, Monika Helfer, Simone Hirth, Gabriele Kögel, Erika Kronabitter, Tanja Kummer, Vera Op, Ingrid Puganigg, Eva Schmidt, Rebecca C. Schnyder, Katrin Seglitz, Lisa Spalt, Tabea Steiner, Christina Walker, Renate Welsh, Susanne Wimmer.