Vallaster Günter
15419
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-15419,bridge-core-2.4.7,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1200,transparent_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-23.9,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.4.0,vc_responsive

Vallaster Günter

Lebenslauf / Werke

Geboren 1968 in Schruns.

Günter Vallaster studierte Deutsche Philologie und Geschichte in Innsbruck und lebt heute in Wien. Er arbeitet in sprach- und literaturwissenschaftlichen Projekten mit. Ein Beispiel ist das Variantenwörterbuch des Deutschen (Innsbruck/Basel/Duisburg 1997 – 2003). Vallaster ist Organisator von Literaturveranstaltungen (u.a. bewegte sprache, räume für notizen | rooms for notes, schriftlinien) und literarischen Schreibworkshops (u.a. für den Berufsverband österreichischer SchreibpädagogInnen). Er ist Kursleiter im Bereich Deutsch als Zweitsprache. Außerdem schreibt er Rezensionen (u.a. für das Online Buchmagazin des Literaturhauses Wien). Er war von 2005-2008 Lektor an der Hochschule Nyíregyháza/Ungarn. Seit 2004 ist Vallaster der Herausgeber der literarischen edition ch in Wien.

Auswahl an Stipendien

  • 2013 und 2016: Arbeitsstipendium des BKA

Auswahl an Publikationen

  • Jukebox. Mit Zeichnungen von Fritz Widhalm und Ilse Kilic. Das fröhliche Wohnzimmer – wohnzimmers buntes lyrikheft 11, 2016.
  • Am Sims. Mit Zeichnungen von Andrea Zámbori und Übersetzungen ins Russische von Juliana V. Kaminskaja und ins Englische von Mark Kanak. St. Wolfgang – Wien: Edition Art Science 01|2013 (= Erika Kronabitter (Hg.in): Lyrik der Gegenwart19).
  • Eine Welt voller Angst. 1 Bild-Geschichte. Ins Russische übersetzt von Juliana V. Kaminskaja. Wien: edition ch 2011.
  • Hinter dem Buchstabenzaun. Extended Versions. Mit Transformationen von Ilse Kilic und einem Vorwort von Fritz Widhalm. Wien: edition ch 2008.

Weitere Informationen finden Sie unter www.guenter-vallaster.net und www.editionch.at