Thaler Jürgen
15405
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-15405,bridge-core-2.4.7,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1200,transparent_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-23.9,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.4.0,vc_responsive

Thaler Jürgen

Lebenslauf / Werke

Geboren 1968.

Jürgen Thaler studierte Germanistik, Publizistik und Kommunikationswissenschaft in Wien (Mag. phil. Dr. phil.). Er war 1995/96 Junior Fellow am Institut für Kulturforschung Wien und 1996/97 Doktorratsstipendiat an der FU Berlin, Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft. Des Weiteren war er 1997/98 Stipendiat am Franz-Rosenzweig-Forschungszentrum der Hebrew University Jerusalem. 2001 promovierte Thaler an der FU Berlin. Seit 1999 ist er leitender Literaturarchivar am Franz-Michael-Felder-Archiv der Vorarlberger Landesbibliothek und machte 2001/02 eine Ausbildung zum wissenschaftlichen Bibliothekar an der UB Wien. Er ist Herausgeber diverser Sammlungen und Mitglied der Literaturkommission Vorarlberg.

Auswahl an Publikationen

  • Zur Geschichte des Literaturarchivs. Wilhelm Diltheys Archive für Literatur im Kontext. in: Jahrbuch der deutschen Schillergesellschaft 55, 2011.
  • Ausgeschieden. Aspekte der Vorarlberger Literaturgeschichte gestern und heute. in: Regionale Literaturgeschichte(n). 2007.
  • Dramatische Seelen. Tragödientheorien im frühen zwanzigsten Jahrhundert. Aisthesis, 2002.
  • Für Felder war Lob in Leipzig Tadel in Wien. Zur Rezeption und Funktionalisierung des literarischen Werkes von Franz Michael Felder. in: Literarisches Leben in Österreich 1848-1890. Böhlau 2000.
  • Ein Kriseln geht durch unsere schüttere Zeit. Zur Transformation des Karnevals in den Schriften von Florens Christian Rang. Wiener Universtitätsverlag, 1996.

Foto: Gerhard Kresser