Längle Ulrike
15315
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-15315,bridge-core-2.4.7,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1200,transparent_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-23.9,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.4.0,vc_responsive

Längle Ulrike

Lebenslauf / Werke

Geboren 1953 in Bregenz.

Ulrike Längle studierte Germanistik, Romanistik und vergleichende Literaturwissenschaften in Innsbruck und Poitiers. Sie promovierte 1982 mit einer Arbeit über Ernst Weiss (Mag. Dr. phil.). 1984 war sie Lehrbeauftragte am Germanistischen Institut der Universität Innsbruck und in Klagenfurt. 1997 war Längle Gastprofessorin (Gastprofessur für Schriftsteller) an der Universität von Austin/Texas.Von 1984 bis zu ihrer Pensionierung 2018 war sie die Leiterin des Franz-Michael-Felder-Archivs (Vorarlberger Literaturarchiv) in Bregenz. Des Weiteren arbeitet Längle als Übersetzerin, Herausgeberin und Schriftstellerin.

Auswahl an Stipendien

  • 1999: Stipendium des Heinrich-Heine-Hauses der Stadt Lüneburg
  • 1995: Stipendium des Künstlerhauses Schloss Wiepersdorf

Auswahl an Preisen

  • 2003: Ehrengabe des Landes Vorarlberg für Kunst

Auswahl an Publikationen

  • Seesucht. Edition Isele, Eggingen 2002.
  • Bachs Biss. Edition Isele, Eggingen 2000.
  • Mit der Gabel in die Wand geritzt. de Scriptum Verlag, Uhldingen 1999.
  • Vermutungen über die Liebe in einem fremden Haus. S. Fischer, Frankfurt am Main 1998.