Wäger-Häusle Elisabeth †
15427
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-15427,bridge-core-2.4.7,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1200,transparent_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-23.9,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.4.0,vc_responsive

Wäger-Häusle Elisabeth †

Lebenslauf / Werke

Geboren 1942 in Rankweil. Gestorben 2019 in Wien.

Elisabeth Wäger-Häusle lebte seit 1971 als Autorin in Wien. Mehr als 20 Jahre war sie als Dramaturgin bei den Wiener Festwochen tätig. Unter anderem war sie verantwortlich für Idee und Konzeption der Programmreihe ZEIT/SCHNITTE 1990-1997, und leitete kulturpolitische Initiativen, wie Projekte mit österreichischen Autoren und eine erste Koproduktion mit Israel. Wäger-Häusle veröffentlichte Lyrik, Prosa, Theaterstücke und Hörspiele.

Auswahl an Preisen

  • 2008 und 2010: Buchprämie des BMUKK
  • 1987: Kulturpreis des ORF Klagenfurt
  • 1986: Förderungspreis der Stadt Wien 1986

Auswahl an Publikationen

  • Töchter. Drava Verlag, 2012.
  • Kopftheater. Drava Verlag, 2010.
  • Und i dr Mitti s’salz. Skarabaeus, Innsbruck 2008.
  • Zwischen den Bildern. Edition Splitter, 1993.
  • Verhärtung der Puppenhaut. Freibord, 1983.
  • Annas Häuser. Freibord, 1978.

Foto: Didi Sattmann