Rette sich, wer kann? Der kleine Alltag des Widerstands in Gedichten, Geschichten und Berichten
16967
post-template-default,single,single-post,postid-16967,single-format-standard,bridge-core-2.4.7,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1200,transparent_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-25.8,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.4.0,vc_responsive

Rette sich, wer kann? Der kleine Alltag des Widerstands in Gedichten, Geschichten und Berichten

Rette sich, wer kann? Der kleine Alltag des Widerstands in Gedichten, Geschichten und Berichten

Cornelia Eichner, Alfred Büngen,
Gunnar Evang und Holger Evang-Lorenz (Hg.)

Anthologie
Geest Verlag
2021

Rette sich, wer kann? Der Befehl an eine Schiffsbesatzung, wenn koordinierte Rettungsmaßnahmen abgeschlossen oder aus­sichts­los geworden sind, wurde bewusst bei der Ausschreibung mit einem Fragezeichen versehen. Denn auch im heutigen gesellschaftlichen Alltag gibt es eine Vielzahl von Aktivitäten, die sich gegen den Abbau demokratischer Rechte, gegen Rechtsradikalismus und soziale Entrechtung zur Wehr setzen, die Beispiele demokratischen Widerstands in Erinnerung halten. Mehr als 500 Autor:innen aus allen Teilen der Bundesrepublik, Österreich und der Schweiz beteiligten sich mit Beiträgen, die diesen Widerstand im Alltag in Geschichten, Gedichten und Berichten aufzeigen. 90 Autor:innen – darunter auch Karl J. Müller mit seinem Gedicht Zeitensprünge – wurden von der Herausgeberjury für die Aufnahme ins Buch ausgewählt.

Weitere Informationen