Kreatur
17374
post-template-default,single,single-post,postid-17374,single-format-standard,bridge-core-2.4.7,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1200,transparent_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-25.9,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.4.0,vc_responsive

Kreatur

Kreatur

Christian Kühne

Deutsch/Italienisch 2021
Mit einer Zeichnung von Giuseppe Spina
Grafik und Design: Simone Ellero

Die Kreatur ist ein Stück in zwei Teilen.

Zuerst die Beziehung zweier Frauen, Mutter und Tochter – ausweglos vom Generationsvertrag aneinander gebunden. Die Tochter möchte den Weinberg verkaufen und in die Großstadt ziehen, leben, träumen, ins Theater gehen, während die Mutter an ihren Erinnerungen festhält.

Im zweiten Abschnitt des Stückes erwacht AK47, der letzte Mensch auf Erden, im Jahre 12021 – umgeben von Maschinen, Computern, Technik: sie hat ihre Mutter-Tochter Beziehung aus dem ersten Teil nur geträumt: ihre maschinell induzierten Träume sollen den Maschinen dienen, ihr Unbewusstes zu studieren, um technischen Fortschritt zu schaffen, denn allein der technische Fortschritt führt aus den Alpträumen des menschlichen Nihilismus heraus…